Damit es summt und brummt – Insektenkorridor Bonn-Beuel

Säht Beueler Insektenkorridor – ökologisch und ökomenisch

Am 19.09.2020 findet die ökologische und ökomenische Sähaktion in Bonn-Beuel statt. Gemeinsam unterwegs sind die Gruppe zur Bewahrung der Schöpfung – Laudato si der katholischen Kirchengemeinde und die Gruppe Grüner Hahn zur Steuerung des Umweltmanagementsystems der evangelischen Kirchengemeinde. Es heißt sähen bis es brummt und summt.

Folgende Stationen bilden einen Korridor:

Sankt Joseph 11:00

Versöhnungskirche 11:30

Haus der Gemeinde 12:30

Sankt Peter 13:00

Mehr Informationen:

https://www.katholisch-an-rhein-und-sieg.de/Aktuelles/insektenkorridor/index.html

https://www.evangelisch-beuel.de/wordpress/?p=4024

Einladung: Barcamp4Future GreenDrinks OnlineMeeting

Einladung GreenDrinks Bonn 20200820 1900

WAS: Special BarCamp4Future / GreenDrinks Bonn Online Treffen
WANN: 20. August 2020 um 19:00 Uhr
WO: Virtuelles Zoom Meeting 

Diskussionsrunde zum Thema “Nachhaltiges Investment & Coal Divestment” mit Impulsen von Katrin Ganswindt (urgewald e.V.) und Fritz Pieper (Inhaber von SinnGewinn Finanzplanung)

Keine Kohle für die Kohle
Wer Geld gibt, trägt Verantwortung für das Geschäft. Dieser Gedanke prägt seit über 25 Jahren die Arbeit von urgewald e.V.. Die deutsche NGO deckt auf, wo Banken, Investoren und Konzerne mit ihrem Geld Projekte ermöglichen, die die Umwelt zerstören oder Menschenrechte gefährden.

Coal Divestment bedeutet Geld der fossilen Wertschöpfungskette zu entziehen. Wie das funktioniert, wird Katrin Ganswindt uns erläutern, die bei Urgewald im Team für Kampagnen zum Kohleausstieg tätig ist. 

Im Frühjahr hat Urgewald die Banks Against Future” Kampagne gestartet, um den Druck auf deutsche Banken zu erhöhen und den Kapitalfluss in klimaschädliche Kohlekraftwerke zu stoppen. 

Investieren mit Verantwortung 
Grüne Geldanlagen werden immer beliebter.  In der Corona-Krise haben Fonds, die Wert auf nachhaltige Investments legen, sich oft als wertstabiler als ihre klassischen Pendants erwiesen.  Doch was sind eigentlich nachhaltige Geldanlagen und worauf sollten Anleger dabei achten? 

Fritz Pieper ist ein unabhängiger Fachberater und Pionier für nachhaltiges Investment. Vor 15 Jahren hat der Bonner Dipl. Wirtschaftsingenieur und Biologe das Unternehmen SinnGewinn Finanzplanung gegründet. Laut ihm brauchen sich nachhaltige Geldanlagen in ihrem Ertrag nicht zu verstecken. “Bis jetzt konnte ich noch jedes konventionelles Portfolio, das mir ein Kunde gebracht hat, mit nachhaltigen Mitteln im Ertrag verbessern”, sagt Pieper. Die beste Nachhaltigkeitsqualität hätten für ihn dabei “SinnFührer”. 

Viele Fonds benutzen für ihren Nachhaltigkeitsansatz ein ESG-Rating. ESG steht für Environment (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Unternehmensführung). Auch der EU-Kommission ist das Thema nachhaltiges Investieren sehr wichtig. Im Rahmen des EU Green Deals sollen ab 2021 vor allem solche Geldanlagen stärker gefördert werden. Zudem sollen demnächst alle Geldanlage-Berater ihre Kunden obligatorisch in der Beratung nach ihrem Nachhaltigkeitsbedarf fragen. 

Die BarCamp4Future Zoom Meetings sind von der Europäischen Energiewende Community organisiert und finden 14-tägig abwechselnd Mittwoch/Donnerstag statt.

GreenDrinks Bonn ist eine Networking Gruppe für Menschen, die im Umweltbereich arbeiten oder sich dafür interessieren, und Teil des internationalen Green Drinks International Netzwerks. Die globale Bewegung hat ihren Ursprung in London und ist aktuell in über 500 Städten weltweit aktiv. 

Hinter “green” verbergen sich Menschen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren. Drinks steht für die informellen anregenden und entspannten Treffen jeweils am 2. Dienstag im Monat um 19 Uhr an wechselnden Orten im Stadtgebiet.

Die Macht des Geldes und das Klima

Am 29.11.2019 bleibt die SinnGewinn Finanzplanung geschlossen wegen notwendiger Klimaaktivitäten. Vielleicht trifft man sich um 9:30 auf dem Markt in Bonn.

Zur Macht des Geldes und dem Klima hat die Jounalistin Sandra Prüfer im Rahmen eines GreenDrinks Bonn Treffen ein interessantes Interview mit Moritz Schröder-Therre, dem Pressesprecher der Nichtregierungsorganisation urgewald geführt. Es gibt Neuigkeiten von der Coal Exit List.

Hier kann man hineinhören .

Freitag geschlossen wegen Klimastreik

#BonnFürsKlima #AlleFuersKlima zur Unterstützung der berechtigten Sorgen und Forderungen der Fridays for Future legt die SinnGewinn Finanzplanung am 20.09.2019 für den ganzen Tag die Arbeit nieder und beteiligt sich an Kundgebung und Demonstrationen in Bonn.

20190920 Fritz Pieper, Inhaber der SinnGewinn Finanzplanung legt die Arbeit nieder, #BonnFürsKlima

GreenDrinks Bonn bei Der Grüne Markt

Am 17.03.2019 Findet das Märztreffen der Regionalgruppe GreenDrinks Bonn auf der Messe Der Grüne Markt in der Fabrik 45, Hochstadenring 45, 53119 Bonn statt.

GreenDrinks Bonn ist die Regionalgruppe der in London gegründeten globalen Bewegung GreenDrinks. Die Bewegung manifestiert sich in entspannten monatlichen Treffen von Menschen, die sich beruflich und/oder privat für nachhaltige Entwicklung engagieren. Die Steuerungsgruppe GreenDrinks Bonn besteht aus Sandra Prüfer, Dietrich Kolk und Fritz Pieper, dem Inhaber der SinnGewinn Finanzplanung.

Der Grüne Markt ist ein ökologischer Lifestyle Markt, hinter dem Mathes Robel steckt. Heute in Bonn zwischen 11:00 und 18:00. Der Eintritt ist frei.

Fritz Pieper, Inhaber der SinnGewinn Finanzplanung bringt Pangaea Life die in Erneuerbare Energien investieren als Input mit.

Herzliches Willkommen in der Fabrik 45!

Herausforderung Klimawandel, Prof. Dr. Mojib Latif, heute 18:30 HS 10 Uni Bonn

Mojib Latif kommt nach Bonn!

Der für seine anschaulichen Darstellungen bekannte norddeutsche Meteorologe referiert zur Herausforderung Klimawandel heute am 03.09.2018 um 18:30 im Hörsaal 10 im ersten Obergeschoss im Hauptgebäude der Universität Bonn (Zugänge über Regina-Pacis-Weg 1 / Am Hof 1). Prof. Dr. Mojib Latif ist Gastredner auf der Jahrestagung GeoBonn 2018 der Deutschen Geologischen Gesellschaft. Der Eintritt ist frei. Seien Sie dabei!

SDGs – Gute Vorsätze: Nachhaltigkeit weltweit bis 2030

Was ist Nachhaltigkeit, und was hat das mit grünem und sozialem Investment zu tun? Eine neue Themenserie widmet sich den UN-Nachhaltigkeitszielen (SDGs/Agenda 2030). Jeden Monat stellt Friederike Grabitz eines der Ziele anhand von Beispielen vor und erklärt es für Kunden und Interessenten der SinnGewinn Finanzplanung.

Die Zentrale zur Rettung des Planeten liegt in einem neogotischen Schlösschen im Bonner Stadtteil Bad Godesberg. Hier, in direkter Nachbarschaft zum UN-Klimasekretariat, hat die „SDG-Aktionskampagne“ ihren deutschen Hauptsitz. SDG bedeutet „Sustainable Development Goals“ und steht für nichts Geringeres als die Sicherung unserer Lebensgrundlagen.
„Nachhaltigkeit“ ist ein abstrakter Begriff, der zunächst wenig über die Ethik von Staaten, Organisationen, Unternehmen und Personen aussagt. Um das zu ändern, haben die UN-Mitgliedsstaaten 2012 auf der Rio+20-Konferenz Bereiche festgelegt, in denen sie ökologische und soziale Nachhaltigkeit verwirklichen wollen. Daraus haben sie 17 Ziele mit 169 Unterzielen entwickelt und sich auf einen Zeitrahmen von 15 Jahren geeinigt: Zwischen 2016 und 2030 sollen die SDGs verwirklicht werden.

17 SDGs die UN-Nachhaltigkeitsziele der UN SDG Action Campaign

Die Ziele umfassen soziale Herausforderungen wie die Bekämpfung von Armut, Hunger, Ungleichheit und prekären Arbeitssituationen. Die Menschen sollen Zugang haben zu Bildung, Gesundheit, Gerechtigkeit und sauberem Wasser. Ökologische Ziele sind der Umbau auf nachhaltige Produktion und Energiegewinnung, die Eindämmung des Klimawandels, Biodiversität sowie gesunde Meere und Ökosysteme. Soziale und ökologische Nachhaltigkeit wurden lange als Widerspruch gesehen; die SDGs bringen sie in einem Konzept zusammen.
Zum Weiterlesen 
Arbeitsmaterialien zu den SDGs von Germanwatch : Zukunftsvisionen für eine nachhaltigere Welt: die Agenda 2030 kennenlernen, Herausforderungen in Deutschland – Lösungsansätze und Handlungsoptionen

Um die Sustainable Development Goals zu realisieren, braucht es Veränderungen auf vielen Ebenen. Ein wichtiges Instrument ist das Umlenken von Geld aus nicht-nachhaltigen in nachhaltige Bereiche. Dazu zwei aktuelle Beispiele:

Nachhaltiges Investment für Erneuerbare Energien
Geld ist ein starker Motor – und kann Kraftwerke bauen, die nicht von fossilen Brennstoffen angetrieben werden. Zum Beispiel Photovoltaik-Anlagen in Ostdeutschland. Die Kleinstadt Heldrungen in Thüringen hat 2250 Einwohner, eine idyllische Wasserburg und 1000 Sonnenstunden im Jahr. Hier gibt es seit 2010 einen Solarpark, der aus mehr aus 11.000 Modulen sauberen Strom für 150 Haushalte erzeugt und dabei jedes Jahr eine halbe Million Kilogramm Kohlendioxid einspart.
Die Stuttgarter Versicherung hat Geld in dem Thüringer Solarpark angelegt. Die Investition stammt aus den Mitteln ihrer „Grünen Rente“. Sie verwaltet Renten-Spareinlagen gewinnbringend, sicher und ethisch zum Beispiel durch Investments in Erneuerbare Energien, Mikrokredite und Seniorenheime. Mit Geldern der Grünen Rente werden garantiert keine Unternehmen unterstützt, die Menschenrechte verletzen oder Munition herstellen. Die SinnGewinn Finanzplanung bietet die Grüne Rente als Altersabsicherung an.

Divestment aus nicht-nachhaltigen Projekten
Um ein nicht nachhaltiges Projekt zu stoppen, ist „Divestment“ ein besonders effektives Mittel. „Divestment“ bedeutet, Geldgeber zu überzeugen, dass sie nicht mehr in das Projekt investieren.
Donald Trump möchte in den USA zwei Ölpipelines durch Sioux-Reservate bauen. Die Indianer wehren sich dagegen, weil sie aus Erfahrungen mit anderen Pipelines wissen, dass Flüsse, Seen und Grundwasserreservoirs im Umkreis der Rohre durch Lecks verseucht werden. Die Aktivisten versuchen, Geldgeber der Pipelines vom Divestment zu überzeugen. Drei skandinavische Banken haben schon zugesagt, sich aus dem Projekt zurückzuziehen. Die Deutsche Bank und die Bayern LB wollen dagegen weiterhin die Pipelines finanzieren.

Divestment aus nicht-nachhaltigen Projekten zum Weiterlesen

Gute Geldanlagen stoppen Klimawandel

Passend zur derzeit von Fidschi geleiteten Weltklimakonferenz COP23 in Bonn hat das Umweltbundesamt einen Leitfaden veröffentlicht, wie mit Investitionen die Erderwärmung begrenzt werden kann.

Bonn vereint im Klimaschutz: Event 10.04.2016

Bonn linksrheinisch, Sonntag, den 10.04.2016, 14:00 Event-Teil 1: Rex-Kino: Bonner Klimaschutz-Organisationen laden ein zur linksrheinischen Bonnpremiere des Films “Power to Change”.

Bonn linksrheinisch, Sonntag, den 10.04.2016, 16:15 Event-Teil 2: Fiddlers Endenich: Bonner Klimaschutz-Organisationen laden nach der linksrheinischen Bonnpremiere des Film “Power to Change” in das Fiddlers ein. Hier präsentieren sich Bonner Klimaschutz-Initiativen auf einem Markt der Möglichkeiten.

PowertoChange Logo-rot mit Menschen

 

 

Event-Teil 1, 14:00: Erleben Sie in der linksrheinischen Bonnpremiere des neuen Films von Carl-A. Fechner das Jahrhundertprojekt Energiewende. “Power to Change” zeigt den Aufbruch in eine Zukunft, die ohne fossile und atomare Energieträger auskommt – ganz nah an den Akteuren: berührend, bewegend, überraschend und informativ. Bonner Klimaschutz-Initiativen begleiten den Film im Rex-Kino, Endenich.

Event-Teil 2, 16:15: Erleben Sie im Fiddlers auf dem Markt der Möglichkeiten das Netzwerk “Power to Change Bonn”. In diesem Netzwerk haben sich unter anderem die Bonner Initiativen und Organisationen Bonn im Wandel, SolarSolutions Network, BürgerEnergie Rhein-Sieg, Eurosolar, Germanwatch, Greenpeace, Grüner Hahn, das Umweltmanagementsystem der Evangelischen Kirchengemeinde Beuel,  Grüne Bonn und die BUNDjugend NRW zusammen geschlossen, um gemeinsam mehr in Bonn für den Klimaschutz zu erreichen. Was passiert in Bonn zum Klimaschutz? Wo gibt es Mitmachmöglichkeiten?

Lassen Sie sich die linksrheinische Bonnpremiere des Films “Power to Change” nicht entgehen und erleben Sie im Fiddlers, Endenich, den Markt der Möglichkeiten für den Bonner Klimaschutz, empfiehlt Ihre

logo_sinngewinn_kl_rgb